Salzburger Schranne
Kontakt
Impressum
Presse
E-Mail-Newsletter
Folgen Sie uns auch auf Facebook!
Lebensmittel sind kostbar
Startseite > Warum regional einkaufen > Mindesthaltbarkeit

Mindestens haltbar heisst nicht abgelaufen!

Sie stehen vor dem Regal und wählen makelloses Gemüse und die schönsten Früchte? Und bei Produkten, deren Mindesthaltbarkeit angegeben ist, fischen Sie die frischesten Produkte aus dem Kommt Ihnen das bekannt vor?

Ing. Andrea Igler, Leiterin der AGES-Kontakt- und Unterstützungsstelle in Salzburg sagt: “Das ist nicht nötig!” und erklärt den

Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum.

  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) eines Lebensmittels ist jenes Datum, bis zu dem dieses Lebensmittel unter den angegebenen Lagerbedingungen seine spezifischen Eigenschaften behält .(*)
    Diese Eigenschaften können Geschmack, Geruch und Nährstoffgehalt betreffen oder sich zum Beispiel bei Joghurt auf die cremige Konsistenz oder das Absetzen von Molke beziehen.
    Das heißt, dass ein Lebensmittel üblicherweise länger haltbar ist, als es das Mindesthaltbarkeitsdatum anzeigt.
  • Anders das Verbrauchsdatum (zu verbrauchen bis ...), das anzeigt, wann ein Lebensmittel tatsächlich ungenießbar wird.
    Mit “zu verbrauchen bis ...” müssen schnell verderbliche Waren wie abgepacktes Faschiertes, rohes Geflügelfleisch, frischer Fisch und dergleichen gekennzeichnet werden.
    Lebensmittel, deren Verbrauchsdatum abgelaufen ist, dürfen nicht mehr verkauft werden und können eine Gefahr für die Gesundheit darstellen.
    Voraussetzung für die Haltbarkeit ist die strikte Einhaltung der Lagerbedingungen. Bei leicht verderblichen Lebensmitteln darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden - ein Produkt kann sonst bereits vor Erreichen des Verbrauchsdatums verdorben sein. Die Verantwortung dafür liegt ab dem Zeitpunkt des Kaufes beim Konsumenten und ist daher vor allem im Sommer schon beim Transport nach Hause zu berücksichtigen.

Trauen Sie Ihren eigenen Sinnen: Sehen, riechen, schmecken!

Sind bei einer grobsinnlichen Überprüfung (Farbe, Aussehen, Geruch) keine Auffälligkeiten zu bemerken, kann daher das Produkt bedenkenlos verzehrt werden.

Wussten Sie ...?

Wenn ein Lebensmittel vor Ablauf des MHD offensichtlich verdorben ist, muss das Geschäft, in dem Sie das Produkt gekauft haben, den Warenwert gegen Vorlage des Kassabelegs ersetzen!

 

(*) Definition nach Verordnung über die Kennzeichnung von Lebensmitteln (§4).

 

 

  Folder 'Kostbares schätzen' (917k)

 

 http://www.lebensministerium.at/lebensmittelsindkostbar >

 


 
Webdesign by interact!multimedia | Internetagentur in Salzburg / Webagentur